Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

EU-Energielabel

© Deutsches Pelletinstitut


Effizienzklassen

Das EU-Energielabel für Holz- und Pelletfeuerungen

Das EU-Energielabel bewertet die Energieeffizienz einer Heizungsanlage mit Klassen von A+++ (sehr gute) bis G (mangelnde Effizienz). Die Skala der Klassen wird von grün bis rot farblich gekennzeichnet. Eine Aussage zu den Heizkosten beinhaltet das Label jedoch nicht. Für Festbrennstoffkessel bis 70 kW (LOT 15) gibt es das Energielabel seit dem 1. April 2017. Dies betrifft auch Pelletkessel, Hackschnitzelkessel und Scheitholzvergaserkessel. Es gibt zunächst Energieeffizienzklassen von A++ bis G. Ab 2019 wird die Skala bei Festbrennstoffkesseln dann von A+++ bis D reichen.
Für Einzelraumheizgeräte bis 50 kW (LOT 20) gibt es das Energielabel seit dem 1. Januar 2018. Dies betrifft auch Pelletkaminöfen (inkl. wasserführende Geräte) und andere Holzöfen. Seit September 2015 gibt es das Energielabel bereits für neue Öl- und Gasheizungen, Wärmepumpen, Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher. Das Energielabel ist nicht zu verwechseln mit dem Altanlagenlabel.
Titel eingebenTitel eingeben
Text eingebenText eingeben
* Bei sämtlichen Zentralheizungen kann die Kombination mit einer Solaranlage die Energieeffizienzklasse verbessern. Zum Teil kann die Klasse A+++ dadurch bereits früher erreicht werden.

FAQs

Häufige Fragen und Antworten zum EU-Energielabel und Effizienzklassen von Feuerungen

Welche Energieeffizienzklasse erhalten Pelletkessel? Pelletkessel erhalten in der Regel Energieeffizienzklassen von A+, Pelletbrennwertkessel bis A++. In Verbundanlagen verbessert sich die Einstufung von Pelletheizungen. In Kombination mit einer Solaranlage können Pelletkessel A++ und Pelletbrennwertkessel A+++ erreichen. Neue Öl-und Gasbrennwertkessel erhalten in der Regel ein A, mindestens 15 Jahre alte Öl- und Gasheizungen meist ein C oder D. Das heißt, Pelletkessel erhalten durchgängig eine bessere Energieeffizienzklasse als Öl- und Gaskessel. Gleichzeitig werden Pelletheizungen eine geringfügig schlechtere Energieeffizienzklasse erhalten als Wärmepumpen: Gängige Luft-Wärmepumpen erhalten in der Regel ein A++. Nur Sole- und Wasser-Wärmepumpen werden ab dem Jahr 2019 ein A+++ erhalten.
Welche Energieeffizienzklassen erhalten Pelletkaminöfen? Pelletkaminöfen werden in der Regel mit A+ oder A++ eingestuft, bessere als alle anderen Einzelfeuerungsanlagen.
Was hat es mit der Brennwertpflicht für Öl- und Gasheizungen auf sich? Seit dem 26. September 2015 ist bei Öl- und Gaskesseln aufgrund der Ökodesign-Vorgaben fast nur noch die Installation von Brennwertkesseln möglich. Niedrigtemperaturkessel sind nur noch dann zulässig, wenn an einem Schornstein mehrere Heizkessel angeschlossen sind oder wenn besonders effiziente Anlagen mit einem besonders guten Temperaturregler versehen werden. Heizungskunden, die den Schornstein nicht für die Nutzung von Brennwertgeräten umrüsten wollen, bietet sich daher der Umstieg auf eine Pelletheizung an.
Was sollte beim Heizungskauf neben dem Energielabel noch beachtet werden? Unabhängig von der Energieeffizienzklasse muss eine Heizung zum Gebäudetyp passen. Die Energielabel von Heizungen lassen keinen direkten Vergleich der Heizkosten verschiedener Heizungen zu, da die eingesetzten Energieträger unterschiedliche Preise haben (5 ct/kWh für Pellets, 6 – 7 ct/kWh für Gas und Heizöl und 25-30 ct für Strom). Dies muss genauso wie die unterschiedlichen Investitionskosten einkalkuliert werden. Es ist zu empfehlen, den Energiebedarf und die mit den verschiedenen Heizungen verbundenen Heizkosten von einem Fachmann berechnen zu lassen, anstatt sich alleine auf die Energielabel zu verlassen. Der Experte kann auch beurteilen, welche Heizung in welches Gebäude passt!

Seiteninformation

Alle hier hinzugefügten Informationen werden für SEO und beim Posten in sozialen Medien verwendet.