< Zurück zur Übersicht


06.07.2011

Holzpellets sinnvoll zur KWK-Nutzung eingesetzt

Bayerischer Land- und Forstwirtschaftsminister besucht Holzvergasungsanlage

Die Verwendung des heimischen Energieträgers Holz in Form von Pellets stand im Mittelpunkt der Besichtigung einer Holzvergasungsanlage durch den bayerischen Staatsministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner. Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) hatte den Minister zusammen mit dem Mitgliedsunternehmen Spanner RE2 auf den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Thomas Huber nach Obertrennbach in Niederbayern eingeladen.

Der geschäftsführende DEPV-Vorsitzende Martin Bentele wies darauf hin, dass Deutschland weltweit der zweitgrößte Pelletproduzent sei und im vergangenen Jahr mangels Absatz am Wärmemarkt rd. 1/2 Mio. t Pellets exportieren musste. Ein Viertel der Pellets würde in Bayern hergestellt, wo auch rd. 40 Prozent der bundesweit installierten Pelletkessel stünden. "Darüber hinaus könnten Pellets verstärkt in kleinen bis mittleren, wärmegeführten KWK-Anlagen eingesetzt werden, ohne dass hierdurch am Heizungsmarkt ein Defizit entsteht", sagte Bentele.

Die Fa. Spanner RE2 aus Neufahrn stellt praxiserprobte Holzvergaser her, die auf der Basis einer hohen Effizienz eine interessante Variante für die kombinierte Wärme/Strom-Erzeugung sind. Mittlerweile werden bereits rd. 60 solcher Anlagen bundesweit betrieben. Diese erzeugen rd. 5 Megawatt (MW) elektrisch und 10 MW Wärme. Auch der Betreiber der Anlage in Obertrennbach, Thomas Huber, bestätigte den Mehrwert gegenüber einer reinen Heizung. Die gewonnene Wärme werde neben der Beheizung des Wohnhauses bei der Viehhaltung und zur Trocknung von Hackschnitzeln eingesetzt. Den erzeugten Strom speist Huber mit der Vergütung durch das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) ins öffentliche Netz ein.

Minister Brunner zeigte sich erfreut darüber, dass die Praxisreife der Holzvergasungstechnologie mittlerweile weit fortgeschritten ist. Dies wurde auch vom Geschäftsführer von C.A.R.M.E.N. e.V., der bayerischen Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, Edmund Langer, bestätigt. Der Geschäftsführer von Spanner RE2, Thomas Bleul, kritisierte, dass die Holzvergasungstechnologie in dem kürzlich vom Bundestag verabschiedeten aktuellen EEG nicht angemessen berücksichtigt worden sei. Da in der EEG-Novelle auch noch viele andere Sachverhalte korrigiert werden müssten, waren sich die Anwesenden jedoch einig, dass auch zum Thema Holzvergasung bald die Möglichkeit zur Nachbesserung bestehen könnte.
 

Spanner RE2-Geschäftsführer Thomas Bleul (r.) erklärt Minister Helmut Brunner (2. v.r.) die "Holz-Kraft"-Anlage. Ganz links Anlagenbetreiber Thomas Huber, daneben der geschäftsführende DEPV-Vorsitzende Martin Bentele.
Foto: Bichelmeier